Wunderheilungen sind möglich, das stelle ich nicht in Frage! Doch es ist nicht jeder Wunderheiler, der im Namen von Jesus heilt, auch ein Christ.

Matthäus 7,22-23 – Am Tag des Gerichts werden viele zu mir sagen: „Aber Herr, wir haben doch in deinem Auftrag prophetisch geredet! Herr, wir haben doch in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und viele Wunder vollbracht!“ Aber ich werde ihnen entgegnen: „Ich habe euch nie gekannt. Ihr habt meine Gebote mit Füßen getreten, darum geht mir aus den Augen!“

Meiner Meinung nach, darf ein Wunderheiler kein Geld für seine Heilungen verlangen, weil er die Gabe der Heilung geschenkt bekommen hat. Zumindest darf er nichts verdienen. Einen Raum zu mieten kostet ja etwas, wenn der Heiler also nur Geld für die Räume sammelt, könnte man ein Auge zudrücken. Sobald er aber etwas dabei verdient, handelt er falsch, weil er die Macht geschenkt bekommen hat.

Matthäus 10,8 – Macht Kranke gesund, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus. Umsonst habt ihr’s empfangen, umsonst gebt es auch.

Wenn man durch eigene Leistung und irgendwelche Strategien gesund wird, dann hat man sich die Gesundheit verdient und man darf für Heilungen etwas verlangen, sofern die Heilung durch eine selbst erlernte Strategie erfolgt ist. Ich habe ja Schizophrenie. Wenn ich nun eine Technik mit Jesus erlerne, welche es mir ermöglicht, gesund zu leben, dann darf ich für Heilungen Geld verlangen, sofern die Heilung durch eine erlernte Strategie erfolgt, die man anwenden muss.

Wenn ich nun also nicht zu einem Wunderheiler gehe oder nicht sofort gesund werde, wenn ich an Gott glaube, oder wenn ich irgendeinen anderen Fehler mache, dann bin ich deswegen kein schlechterer Mensch.

Sprüche 21,24 – Wer verächtlich auf andere hinabsieht, ist zu Recht als Spötter verschrien; er macht, was er will, und sonnt sich in seinem Stolz.

Wenn ich aber nicht zu einem Wunderheiler gehe, sondern die Sache selbst in die Hand nehme, und ich selbst etwas lernen und ich habe dann, mir mehr verdient, als einer der zu Wunderheiler rennt und irgendwann durch eigene Anstrengungen geheilt wird.

Eine Methode, um zum Beispiel länger Schmerzen auszuhalten, besteht darin, dass ich mir sage: „Noch eine Sekunde durchhalten, dann kommt das Ende“. Wenn dann das Ende nicht eingetroffen ist, sollte man sich wieder sagen: „Sicher kommt in einer Sekunde das Ende“ und nach tausend Sekunden kommt dann am Ende wirklich das Ende. Wichtig ist dabei, dass man weiss, dass man es bis zum Ende der Schmerzen durchzieht ohne darauf zu achten, wie viele Sekunden vergangen sind.

Wenn ich mir also durch diese Methode helfe Schmerzen auszuhalten, dann habe ich mir meine Gesundheit verdient. Jesus nahm ja auch kein Schmerzmittel (Essig) am Kreuz.

Lukas 23,36 – Auch die Soldaten trieben ihren Spott mit ihm. Sie boten ihm Essigwasser zu trinken an

Die germanische Heilkunde besagt, dass unter anderem Krebs durch spezielle starke Konflikte entsteht. Ehrlich gesagt wenn ich Gott wäre, würde ich solche Konflikte auch auslösen, denn es ist wichtig, dass wir lernen, anderen von unseren Problemen zu erzählen. Wir leben nun mal nicht alleine und wir sollten deshalb auch so leben. Diese germanische Heilkunde besagt auch, dass je nach Art des Konflikts Schmerzen in der Heilungsphase oder in der Phase vor der Konfliktlösung auftreten können. Diese Schmerzen zu spüren kann wesentlich für eine Heilung sein. Die Bibel erzählt davon, dass wir alles ertragen sollten, denn Jesus hat es uns vorgelebt und wir werden Jesus ähnlicher.

Römer 8,29 – Wen Gott nämlich auserwählt hat, der ist nach seinem Willen auch dazu bestimmt, seinem Sohn ähnlich zu werden, damit dieser der Erste ist unter vielen Brüdern und Schwestern.

Dies bedeutet auch, dass wir die Lasten anderer Menschen auf uns nehmen.

Galater 6,2 – Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

Wie schon gesagt, wir können uns unsere Gesundheit verdienen, indem wir Schmerzen aushalten und Strategien erlernen, wie man gesund wird. Wichtig dabei zu wissen ist, dass wir uns die Gesundheit verdienen können, aber das heißt nicht, dass wir deshalb vor Gott besser dastehen, selbst wenn wir durch eine Strategie gesund geworden sind. Gott schaut nicht darauf, was wir Menschen tun, sein Handeln ist unabhängig.

Titus 3,5 – Er rettete uns – nicht weil wir etwas geleistet hätten, womit wir seine Liebe verdienten, sondern aus lauter Güte. In seiner Barmherzigkeit hat er uns zu neuen Menschen gemacht, durch eine neue Geburt, die wie ein reinigendes Bad ist. Das wirkte der Heilige Geist,

Gott gibt jedem was er verdient. Du kannst dir also etwas verdienen.

Epheser 6,8 – Denn ihr wisst ja: Der Herr wird jedem für seine guten Taten den verdienten Lohn geben, ganz gleich ob jemand Sklave ist oder frei.

Manchmal will Gott auch, dass er uns etwas nicht schenkt, sondern dass wir es selbst verdienen und dann dafür Geld verlangen können.

1. Korinther 10,13 – Was eurem Glauben bisher an Prüfungen zugemutet wurde, überstieg nicht eure Kraft. Gott steht treu zu euch. Er wird auch weiterhin nicht zulassen, dass die Versuchung größer ist, als ihr es ertragen könnt. Wenn euer Glaube auf die Probe gestellt wird, schafft Gott auch die Möglichkeit, sie zu bestehen.

Wenn Gott uns nicht durch ein Wunder heilen will, dann können wir trotzdem mittels Strategien und Logiken gesund werden. Der Glaube ist die feste Zuversicht und diese bekommt man dadurch, dass man die Gesetze selbst erlernt und verstanden hat, aber sie auch anwenden kann und sie sich verdient hat.

Hebräer 11,1 – Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

Matthäus 7,15Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe.

Die Bibel beziehungsweise wohl Jesus, warnt uns hier vor etwas. Gott will uns klarmachen, dass die Wölfe nicht das Problem sind, sondern die Schafe, welche sich freundlich an uns ranmachen, aber inwendig alles zerreissen und zerfetzen. Die inwendigen Wölfe sind das Problem. Die gut getarnten Wölfe, welche sagen, dass sie nur das Gute für uns wollen. Damit sind wohl die Genderfritzen gemeint und genauso ein paar Homosexuelle. Inwendig zerreissen sie alles, aber äusserlich sind sie die friedlichsten Zeitgenossen. Diese Menschen wissen, was sie sagen dürfen und was nicht. Sie kennen dich und verheimlichen dir ihre innere Wüste.

Schau, ich bin nicht der Heiligste, das ist mal klar und ich habe das Problem, dass ich rede und rede und viel zu wenig über die Folgen nachdenke. Diese Schafswölfe aber, planen alles Jahre im Voraus, damit sie die Welt nach ihren gutdünken anpassen können. Sie geben sich alle Mühe, friedlich zu wirken. Aber eben, innerlich sind sie alles andere. Sie sind gut im Verheimlichen von Informationen und im Unterschlagen von unbequemen Argumenten. Gender-Mainstreaming sind genau solche Wölfe. Sie werden dir ihre geheimsten Gedanken nur dann sagen, wenn sie sicher sind, dass du sie nicht vor Gericht bringst. Dabei wollte ich noch nie jemanden vor Gericht bringen. Genauso handeln sie dann auch und klagen andere Menschen an, um sie vor Gericht fertig zu machen. Ich will den ganzen Krieg mit den Zensurgesetz nicht, doch er findet vor meiner Haustür statt. Die Gender-Typen wollen extra Regeln. Dabei waren früher vor dem Gesetz alle gleich.

Sie wollen aber diese Gleichheit vor dem Gesetz nicht mehr. Sie wollen in den Angriff. In den Krieg. Es braucht keine Sonderregeln für Homosexuelle oder irgendwelche spezial Religionen. Die Justitia ist doch normalerweise blind und sieht gar nicht, wer vor ihr steht. Die Justitia darf nicht wissen, ob einer Homosexuell ist oder in irgendeiner Sonderreligion. Es gibt vor der Justitia keine Unterschiede, sondern es zählt nur, was passiert ist. Doch die Gedanken, werden sich diese Genderfritzen, geheim behalten. Sie sind gerade darin gut, im Verheimlichen und Verstecken. Im Simulieren von Schafskleidern. Das ist Propaganda. Früher waren alle vor dem Gesetz gleich, mit dem Zensurgesetz sind dies bald nicht mehr alle. Wenn das Zensurgesetz nicht durchkommt, die Typen werden es auf anderen Wegen versuchen, koste es was es wolle. Sie wollen den Krieg, obwohl jeder Christ die andere Backe schon längst hinhält.

Ein Wolf, der sich erkennen lässt, ist nicht gefährlich. Bei Trump, weiss man, wer man vor sich hat. Aber viele Medien und ihre Führer operieren im Versteckten und ziehen sich Schafskleider über. Auch Politiker machen sich bei diesem Spiel beliebt. Jeder, der auch nur ein bisschen, etwas gegen die Dinge hat, für die sie eintreten, werden auf perfiedeste Art fertig gemacht. Ganz subtil. Kritik zu äussern freut Gott. Wenn ein Wolf ein Wolf ist, dann freut dies Gott. Wenn ein Schaf ein Schaf ist, dann freut dies Gott. Gott hasst aber, wenn jemand etwas anderes versucht zu sein, als er ist. Wenn jemand etwas anderes vorgibt zu sein, als er ist. Wenn jemand vieles egal ist und nicht darauf eingeht, dann hat Gott ein Problem. Gott freut sich, wenn etwas heiss oder kalt ist, aber laues spuckt er aus:

Offenbarung 3,15Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch heiß bist. Ach, dass du kalt oder heiß wärest!

Ach wären wir doch wirklich sichtbar für den Glauben oder gegen den Glauben. Doch dieses getue, dass es nicht darauf ankommt, dass es uns egal ist, hasst Gott. Gott freut sich, wenn du volle Kraft in eine Richtung gehst, weil du dann heiss oder kalt bist, aber wenn dir einfach Dinge egal sind, dann kann er dich nicht brauchen, weil dann bist du taub auf einem Ohr.

Johannes 14,12
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird auch die Werke tun, die ich tue, und wird größere als diese tun, weil ich zum Vater gehe.

Was können wir besser als Jesus tun?

Was hat Jesus „falsch“ gemacht, das heisst, was führte zu seinem Tod?

Annahme: Wenn Jesus die Angst, die er vor dem Kreuzestod hatte, sofort ertragen hätte und wenn er dazu noch, die Pharisäer vollständig ertragen hätte, wäre er nicht gestorben. Wieso?

Wenn ich mich selbst vollständig ertrage, dann füge ich niemandem Böses, Dummes oder Sonstwas zu. Das einzige Problem, wenn wir uns selbst vollständig ertragen, ist, dass uns eben jemand töten könnte. Aber wir selbst würden uns friedlich verhalten, gerade weil wir alles was uns geschieht vollständig ertragen. Wir hätten dann keinen Grund zurückzuschlagen.

Wenn wir nun zusätzlich zu uns selbst, unsere Peiniger ertragen, dann haben diese Peiniger keine Gründe mehr, uns zu peinigen, weil wir ihn ertragen. Jesus wäre also nicht gestorben, wenn er seine Peiniger vollständig ertragen hätte. Jesus reagierte völlig menschlich, weil er eben vollständig zum Mensch geworden ist und seinen Gottesstatus aufgegeben hatte. Doch nun ist Jesus wieder an der Macht.

Galater 6,2
Einer trage des anderen Lasten, und so werdet ihr das Gesetz des Christus erfüllen.

Was war dann das Problem von Jesus, weshalb er starb?

Das Problem ist nicht, einmal kurz zu leiden, sondern das wiederholte Leiden ist es, welches die Schwierigkeit darstellt. Es kommt darauf an, wie sich das Leiden und die Ängste wiederholen, damit wir sie ertragen können. Ich schreibe gerade am zweiten Buch von vier Büchern über das Ertragen (und bräuchte noch einen Verlag). Jesus konnte also nicht alles ertragen, weil nicht klar war, welche Verhaltensweisen sich wie auswirken und wie sie neues Leiden verursachen, welches wieder ertragen werden sollte. Doch generell gilt, wenn wir uns selbst und unsere Mitmenschen und Peiniger ertragen, haben sie keinen Grund mehr, uns zu schaden. Theoretisch müssten wir dann weder ins Gefängnis noch müssten wir Angst vor einem Verbrecher haben, sondern wären „besser“ als Jesus und müssten nicht sterben. Doch damit wir wirklich besser als Jesus werden, müssen wir auch den Tod durchdenken und ertragen und dies geht nicht ohne den unschuldigen Tod von Jesus. Wir brauchen also Jesus, um den Tod zu ertragen lernen und deshalb führt auch kein Weg von Jesus dem Gekreuzigten vorbei, wenn wir noch in diesem Leben gerettet werden wollen.

Wenn also der Mensch fähig wird, alles zu ertragen, dann wird ihm nichts Böses mehr geschehen. Wir werden dann besser als Jesus. Deshalb macht es auch nicht wirklich Sinn, wenn wir Gesetze erlassen, sondern es sollte darum gehen, jeden Verbrecher zu ertragen. Das Problem ist, dass dies nicht immer einfach ist. Einen Verbrecher zu ertragen würde zwar bedeuten, dass er keinen Grund mehr hat, uns zu töten oder zu ärgern, da aber der Schmerz in der Wiederholung stark ist, geht es darum, wie wir diese Verbrecherwiederholungen ertragen und dies ist ein fortwährender Prozess, der nicht einfach plötzlich stoppt. Wir müssen zudem die Argumente verstehen, wie wir das Verhalten eines Verbrechers widerlegen können und durch positives ersetzen, damit der Verbrecher im Optimalfall zu ertragen lernt. Wenn ein Verbrecher das Ertragen erlernt, wird er dauerhaft abrüsten und das muss das Ziel sein.

Gott hat die Macht über den Teufel, weil Gott den Teufel erträgt. Gott hat die Macht über die Menschen und die Welt, weil er sie erträgt. Gott verliert diese Macht nicht, weil Gott diese Macht Weise einsetzt. Das Ertragen ist keine Schwäche, sondern ein wichtiger Bestandteil der Liebe.

1. Korinther 13,7
sie (die Liebe) erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.

 

Ähnliche Seite unter Gnade und Werk: (Zensur-)Gesetz, Antirassismus, Christentum und Anarchie

Ähnliche Seite ohne religiöse Argumente: Gesetze nützen sowieso nur den Reichen und Mächtigen (weitere Infos).

WICHTIG: Zensurgesetz (wir sammeln noch Unterschriften)

Dieser Text ist aufgrund des Zensurgesetzes in mir selbst entstanden.

Wem nützen die Gesetze, welche per Gericht einklagbar sind? Nur Heiden, denn Christen müssen die andere Backe hinhalten, wie es Jesus vorgelebt hat.

Matthäus 5,39Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Bösen, sondern: Wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar.

Gesetze und andere einklagbare Verhaltensregeln wie die antirassismus Strafnorm werden also niemals für Christen nützlich, weil sie immer wieder vergeben müssen.

Matthäus 18,22Jesus sprach zu ihm: Ich sage dir: nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal.

Wem nützen also die Gesetze und Strafnormen? Heiden, die streiten wollen. Wenn man Menschen zum Christentum erziehen will, dann darf man eben keine Gesetze erlassen, sondern muss in gutem Vorbild vorausgehen, indem wir die Gesetze selbst einhalten.

Römer 8,4So kann sich in unserem Leben der Wille Gottes erfüllen, wie es das Gesetz schon immer verlangt hat; denn jetzt bestimmt Gottes Geist und nicht mehr die sündige menschliche Natur unser Leben.

Nur, wenn wir Gott kennen und wissen wie er es meint, dann sündigen wir nicht mehr und halten also dann die Gesetze.

1. Korinther 15,34Kommt endlich zur Besinnung und sündigt nicht länger! Zu eurer Schande muss ich feststellen, dass einige von euch Gott im Grunde gar nicht kennen.

Für den Christen sind also die Gesetze wichtig, obwohl er keinen Richter und Anwalt benötigt. Ein Christ wird vielmehr sich freiwillig anzeigen und selbstständig ins Gefängnis gehen, wenn er Probleme hat, weil er sein Kreuz und damit seine Konsequenzen trägt.

Lukas 14,27Wer nicht bereit ist, sein Kreuz auf sich zu nehmen und mir nachzufolgen, der kann nicht mein Jünger sein.

Galater 6,5Denn ein jeder wird seine eigene Last tragen.

Wir verlassen uns auf die Liebe indem jeder seine Last trägt. Indem wir die Lasten anderer tragen, können wir ihren Hass besänftigen und es wird für unseren Feind unnötig zuzuschlagen. Wenn der Schmerz beim Feind nicht mehr da ist, weil wir ihn ertragen haben, dann wird er uns auch nicht mehr hassen.

Galater 6,2 – Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

Die Einhaltung des Gesetzes und die Rettung der Menschen wird also durch das Ertragen jeglicher Last verursacht. Wir lieben also unter anderem dann, wenn wir die Lasten ertragen. Heiden sollten lernen ihre Lasten zu ertragen und nicht Christen damit belasten. Christen sollten lernen alle Lasten zu ertragen, wodurch es nicht mehr nötig ist gehasst zu werden. Wenn man ein Gesetz erzwingen will, in dem man weltliche Gerichte hat, muss der Mensch sich nicht mehr anstrengen und die Lasten ihrer Mitmenschen ertragen. Die Last anderer erträgt man, damit die Mitmenschen von ihren Lasten befreit werden. Gesetze hat man heute damit man sich rächen kann und somit anderen Lasten aufbürdet. Kooperation bedeutet eben nicht vors Gericht zu gehen.

Zensurgesetz (wir sammeln noch Unterschriften)

Gesetze nützen sowieso nur den Reichen und Mächtigen (weitere Infos).

Jemand sagte mir etwas und ich hab Angst bekommen. Ich glaube deshalb, dass dies nicht von Gott kommen kann.

Galater 6,2
Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

Galater 6,5
Denn ein jeder wird seine eigene Last tragen.

Wenn wir also Angst bekommen, müssen wir sowohl unsere eigene Angst ertragen, als auch die Angst und Probleme unserer Mitmenschen.

1. Johannes 4,18
Wirkliche Liebe ist frei von Angst. Ja, wenn Gottes vollkommene Liebe uns erfüllt, vertreibt sie sogar die Angst. Wer sich also fürchtet und vor der Strafe zittert, bei dem ist Gottes Liebe noch nicht zum Ziel gekommen.

Wenn wir Angst haben, dann ist Gott mit uns noch nicht am Ziel angelangt. Angst ist also nicht ein Zeichen, dass etwas falsch ist, sondern, dass Gott mit uns noch nicht so weit ist, wie er will. Wenn wir inneren Frieden erlangt haben, dann kann Krieg um uns sein und wir haben keine Angst. Dann kann uns jemand Angst machen und wir haben trotzdem keine Angst.

Natürlich kann es auch sein, dass wir keine Angst mehr verspüren, weil uns die entsprechenden Punkte egal sind. Gott liebt es, heiss oder kalt, aber lau und egal damit hat er ein Problem.

Offenbarung 3,15
Ich kenne dich genau und weiß alles, was du tust. Du bist weder kalt noch heiß. Ach, wärst du doch das eine oder das andere!

Johannes 8,10-11
Da richtete Jesus sich auf und sprach zu ihr: Wo sind sie, Frau? Hat dich niemand verdammt? Sie aber sprach: Niemand, Herr. Jesus aber sprach: So verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr.]

Jesus sagte: „Sündige hinfort nicht mehr“. Jesus war es nicht egal, dass die Frau gesündigt hat, sondern, ihm war wichtiger, dass sie nicht mehr sündigen wird. Jesus sagte damit einem Schwulen im Prinzip, dass er seine Homosexualität loslassen solle und nicht mehr sündigen soll. Jesus klagte die Prostituierte nicht an, tat aber seine Meinung kund, dass wir nicht mehr sündigen sollen. Ist Homosexualität eine Sünde?

1. Korinther 6,9
Ist euch denn nicht klar, dass für Menschen, die Unrecht tun, in Gottes Reich kein Platz sein wird? Täuscht euch nicht: Wer sexuell unmoralisch lebt, Götzen anbetet, die Ehe bricht, wer sich von seinen Begierden treiben lässt und homosexuell verkehrt, wird nicht in Gottes Reich kommen;

Ja. Wenn wir homosexuell leben, werden wir nicht gerettet. Wenn wir also nicht mehr sagen dürfen, dass Homosexualität falsch ist, können Christen die Homosexuellen nicht auf ihre Zukunft vorbereiten. Aber das sind doch Peanuts (Kleinigkeiten)?

Matthäus 25,23
Da lobte ihn der Herr: ›Gut gemacht, du bist ein tüchtiger und zuverlässiger Verwalter. In kleinen Dingen bist du treu gewesen, darum werde ich dir Großes anvertrauen. Komm zu meinem Fest und freu dich mit mir!‹

Hier belohnt der Herr, dass sein Verwalter pingelig gewesen ist und ihm die kleinen Dinge wichtig gewesen sind. Wieso belohnt Gott diese Kleinigkeiten?

Lukas 16,10
Nur wer im Kleinen treu ist, wird es auch im Großen sein. Wenn ihr bei kleinen Dingen unzuverlässig seid, werdet ihr es auch bei großen sein.

Gott belohnt jene, denen die kleinen Dinge wichtig sind, weil wir nur so in den grossen Dingen richtig handeln können.

Die Homosexualität ist eine Kleinigkeit, doch trotzdem sollten wir sie richtig behandeln dürfen. Es kann nicht sein, dass Christen Angst haben müssen, über Homosexualität zu reden. Zudem müssten sich die Christen bei Erfolg der Initiative selbst einweisen, weil sie wissen, dass früher oder später sie über Homosexualität reden werden und somit auch angeklagt werden könnten. Zudem wird ein Christ die Strafe immer wieder bezahlen müssen, wenn er in den kleinen Dingen treu ist und nicht verheimlicht, was in der Bibel steht. Aber wir leben heute in einer anderen Zeit?

Jakobus 1,17
Alles, was Gott uns gibt, ist gut und vollkommen. Er, der Vater des Lichts, ändert sich nicht; niemals wechseln bei ihm Licht und Finsternis.

Homosexualität bleibt Homosexualität. Gott ändert also seine Meinung nicht einfach so, weil wir in einer anderen Zeit leben.

Autor: Robert Clemens Franz

 

Stimmt das wirklich?

Was ist ein Patriot? Laut https://de.wiktionary.org/wiki/patriot «jemand, der sein Land liebt»! Wenn du nun sagst, dass du kein Patriot bist, dann entweder, weil du dein Land nicht liebst, oder, weil du staatenlos bist. Doch als Christ sind wir Himmelsbürger! Das heisst, wir sind Patrioten des Königreich Gottes. Wenn man also sagt, dass man Christ ist, aber nicht Patriot, dann heisst das, dass du ein Christ bist, der sein eigenes Land hasst. Richtig, wir haben kein Land hier unten auf Erden. Doch Patriot kann man auch ohne ein Zuhause hier in der Welt sein, wenn man an einem anderen Ort, eine Wohnstätte, ein Zuhause, ein Vaterland hat.

Hebräer 11,14-16
Wenn sie aber solches sagen, geben sie zu verstehen, dass sie ein Vaterland suchen. Und wenn sie das Land gemeint hätten, von dem sie ausgezogen waren, hätten sie ja Zeit gehabt, wieder umzukehren. Nun aber streben sie zu einem besseren Land, nämlich dem himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, ihr Gott zu heißen; denn er hat ihnen eine Stadt gebaut.

Johannes 14,2
Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten?

1.Mose 24,4
sondern dass du ziehst in mein Vaterland und zu meiner Verwandtschaft und nimmst meinem Sohn Isaak dort eine Frau.

Christen beten zu ihrem Vater im Himmel. Christen sehen sich selbst also als Bürger und Patrioten des Himmels, und sie sind natürlich genetisch gesehen Bürger der Erde! Kann man etwa sein Geburtsdatum ändern, oder seine leibliche Herkunft?

Matthäus 6,9
Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.

Als Christ hat man zudem die Aufgabe, seinen Nächsten zu lieben. Zum Nächsten, gehört auf jeden Fall, das Land, in dem man wohnt, was meist auch das Geburtsland ist. Das heisst, ein Christ liebt sein Geburtsland auf Erden.

Galater 5,14
Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt (3. Mose 19,18): »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!«

Gott hat uns nicht gesagt, wir sollten auf diese Welt verzichten und hier keine Verantwortung tragen, sondern vielmehr zeigt sich daran, wie wir mit dieser Welt umgehen und wie wir dieses weltlich geliebte Vaterland behandeln, ob wir dem himmlischen Reich würdig sind.

Lukas 16,11
Geht ihr also schon mit dem Geld, an dem so viel Unrecht haftet, nicht gut und treu um, wer wird euch dann die Reichtümer des Himmels anvertrauen wollen?

Gott sagte also nicht, dass wir das Geld vernichten und zerstören sollten, weil es vom Mammon stammt, sondern wir müssen vielmehr Verantwortung tragen, in den kleinen Dingen dieser Welt, damit unser Gott sieht, dass wir würdig sind, in seinem Land, Verantwortung zu übernehmen. Nicht nur mit dem Geld sollte man Verantwortung übernehmen, sondern mit allen Gütern, die uns gegeben wurden, dazu gehört auch das Land aus dem man stammt. Sind wir keine Patrioten unserer leiblichen Heimat, können wir auch keine Patrioten des Himmels sein, weil wir mit dem uns anvertrauten Geld und Gut falsch umgegangen sind.

Autor: Robert Clemens Franz

 

Wenn der Mensch seine Fehler und Sünden erkennt, dann ist er so dankbar, dass er alles zurückzahlen will, doch dies niemals mehr tun kann. Denkt an viele der heutigen noch unschuldigen Politiker. Stellt euch nun vor, wie gross die Schuld wird, wenn man sie noch vergibt. Der Schuldige kann dann seine vergebene Schuld nie mehr zurückzahlen. Heute verblendete Politiker werden eines Tages aufwachen. Stellt euch vor wieviel Mühe sie sich geben werden jeden einzelnen Fehler zu korrigieren, obwohl sie es nie mehr müssen, da ihnen alles vergeben wurde. Diese Menschen werden wie Jesus höchstpersönlich bereit sein die schlimmsten Strafen und Folterungen auf sich zu nehmen nur damit keine Flüchtlinge mehr nach Deutschland kommen. Da diesen Politikern vergeben wurde und sie ihren Job verloren haben, ja, vielleicht waren sie für eine Zeit im Gefängniss, doch weil ihnen vergeben wurde, können sie ihre Fehler nie mehr gutmachen. Sie werden dann umso mehr Mühe in all ihren zukünftigen Tätigkeiten haben. Das wird nicht nur auf Politiker zutreffen sondern allen anderen Menschen mit ihren Fehlern genauso.

Lukas 19,8 – „Zachäus aber trat herzu und sprach zu dem Herrn: Siehe, Herr, die Hälfte von meinem Besitz gebe ich den Armen, und wenn ich jemanden betrogen habe, so gebe ich es vierfach zurück.“

Wir können von einer folgenden Definition von Gott ausgehen: Allmächtig, allwissend, allgegenwärtig und so weiter. Wenn es also ein einziger Gott ist, der mächtigste von allen Göttern, dann wird dieser Gott es schon richtig tun.

Was ist Vertrauen? Wikipedia:
„Vertrauen ist in psychologisch-­persönlichkeits­theoretischer Perspektive definiert als subjektive Überzeugung von der (oder auch als Gefühl für oder Glaube an die) Richtigkeit, Wahrheit bzw. Redlichkeit von Personen, von Handlungen, Einsichten und Aussagen eines anderen oder von sich selbst.“

Wenn man nun vom obersten Chef, von Gott ausgeht, dann, wenn es ihn gibt, wird dieser wohl richtig handeln? Er wird dann Wahrheitsgemäss handeln. Er weiss ja alles, er ist unbestechlich und so weiter, es ist eben Gott, der allerbeste den es gibt. Wenn es ihn also gibt, dann muss man ihm vertrauen, ja, jeder Atheist würde zustimmen, dass, wenn dieser Gott alles Wissen besitzt, den totalen Überblick hat und so weiter, dann wird dieser Typ vertrauensvoll sein.

Gottesvertrauen ist also keine Frage von einer Anstrengung eines Gläubigen, sondern Gottesvertrauen ist am Ende von der vernünftigen Handlung abhängig. Von einer vertrauensvollen Handlung! Der Beste in Sachen vertrauen, wenn es ihn gibt, muss Gott sein. Ja, wir haben keine Wahl das zu glauben, wenn es ihn gibt!

Was nun dieser Gott, der korrekt handelt, tun wird, ist eine völlig andere Sache. Wir haben nicht das komplette Verständnis, wir sind nicht Gott. So kann es sein, dass dieser Gott sich sagt: Lassen wir Deutschland zugrundegehen! Dieser Gott wird natürlich Deutschland nicht völlig grundlos zugrundegehen lassen, sondern wird das von den Bewohnern von Deutschland abhängig machen. Man könnte diesen Untergang verhindern, wenn man sich in Deutschland richtig verhalten würde. Gott ist es primär nicht wichtig, ob man in Deutschland sich richtig verhaltet, sondern, dass sein Urteil stichfest ist. Klar Gott wird versuchen Deutschland zu helfen, doch, wenn Deutschland am Ende trotzdem findet, dass es keine Probleme hat mit muslimischen Flüchtlingen und es ein Problem damit hat, dann wird Gott Deutschland zugrundegehen lassen. Zudem wird Gott, wenn er Deutschland liebt, Deutschland erziehen, was sich leider nicht immer in Streicheleinheiten auswirkt.

Wenn wir die Flüchtlingsfrage weiter durchgehen, dann wird es wohl eher Menschen treffen, welche aus Afrika flüchten, weil sie dort unbeliebt sind. Diese Unbeliebtheit dort unten in Afrika, wird sich wegen eines Länderwechsels nicht verändern. Sie werden also auch in Deutschland unbeliebt sein, gerade, weil sie in Afrika unbeliebt waren. Die Frage lautet dann einfach noch, wieviele von diesen Flüchtlingen waren dort unten rechtmässig unbeliebt?

Wenn Menschen unbeliebt sind, auch weil sie Gesetze verletzen, dann müssen diese Menschen ausgestossen werden, damit sie erkennen mögen, dass sie etwas ändern sollten. Wenn man jedoch all diese Menschen einfach verhätschelt, werden sie sich nicht ändern, weil sie die Konsequenzen ihres eigenen Lebens dann nicht erleben.

Was ist nun das Gottesvertrauen Wert, wenn es um diese Flüchtlinge geht? Gerade Gott, dem man vertrauen muss, wird richtig handeln müssen. Doch Gott sagt klar, dass Gottes Wege nicht die Wege des Menschen sind. Gottes Wege sind nicht unsere Wege (Jesaja 55,8-9)! Klar wir sollten so gut es geht Gott verstehen (Jesaja 55,7) doch wie können wir das? Was ist die Messlatte?

Auf jedenfall ändert es bezüglich Flüchtlingen nichts, wenn wir auf Gott vertrauen. Das Einzige was irgendetwas ändern könnte, wäre wenn wir unsere Finger krumm machen (Lukas 11,46). Warnungen in den Wind zu schlagen gehört nicht gerade zur Intelligenz und Logik zu verleugnen auch nicht. Dabei besagt die Bibel, dass an Gott zu glauben intelligent wäre. Wenn es nun von Intelligenz ist, an Gott zu glauben, dann müsste die Logik ja befolgt werden, da sie auf den Sinn achtet? (Siehe Wikipedia: In der Logik wird die Struktur von Argumenten im Hinblick auf ihre Gültigkeit untersucht, unabhängig vom Inhalt der Aussagen). Doch was ist ein Glaube, welcher jeglicher Logik und Sinnfrage enthoben wurde?

Was bringt ein Glaube, der sich auf Gottesvertrauen beruft? Nichts! Es reicht nicht auf Gott zu vertrauen. Gott ist der grosse Spielemeister, welcher Menschen belohnt und bestraft, die er liebt, damit sie erkennen mögen was richtig und falsch ist. Richtig und falsch ist es nicht, weil Gott es so wollte, nein! Richtig und falsch ist es, weil das Spiel des Lebens dadurch besser oder schlechter wird. Gott sieht nicht den einzelnen Gläubigen. Er sieht die ganze Schöpfung und schaut für sie. Der einzelne Gläubige wird für ihn in dem Moment wichtig, in dem dieser merkt, dass es Gesetze gibt, welche einfach so entstehen. Als wir anfingen Fahrzeuge zu bauen, stellte sich die Frage wie wir mit den Passagieren umgehen sollten. Es stellte sich heraus, dass man die Passagiere zuerst aussteigen lassen musste, damit man dann einsteigen könnte. Dieses Problem hat verschiedene Möglichkeiten wie man es lösen kann, doch alles läuft darauf hinaus, dass man sie zuerst aussteigen lässt. Es war nicht Gott, welcher uns sagte, dass wir die Menschen aussteigen lassen müssen, damit wir einsteigen mögen. Es ging einfach nicht anders, die Gesetze waren so, der Umstand ergab diese Lösungsstrategie. Genauso entstanden alle Gesetze von Gott, weil wir keine andere Wahl haben, wenn die Welt funktionieren sollte. Wir müssen die Passagiere zuerst aus dem Bus aussteigen lassen.

Das Gottesvertrauen ändert an diesen Gesetzen überhaupt nichts. Ob ein Land untergeht oder gerettet wird, hängt nicht von unserem Glauben an Gott ab, sondern liegt darin, ob wir die Gesetze rechtzeitig erkennen mögen, bevor eine totale Katastrope ausgelöst wird und kein Bus mehr fährt, weil ein Streit entbrannt ist, wieso man zuerst aussteigen lassen sollte. Jemanden umzubringen ist von grösster Dummheit könnte man sagen. Jemanden nicht aussteigen zu lassen auch. Wir haben in gewissen Dingen leider keine Wahl. Der Egoismus hat damit sehr wenig zu tun. Es geht nicht anders als aussteigen zu lassen. Es geht nicht anders, als die Unbeliebten unbeliebt sein zu lassen, damit sie erkennen mögen, dass sie auf einem falschen Wege sind. Man muss die Menschen es falsch tun lassen bis sie die anderen zuerst aussteigen lassen, um selbst einzusteigen. Bis sie erkannt haben, wie blöd ihr Verhalten ist. Wenn wir eine Schutzzone aufbauen, dann werden sie entsprechend wenig lernen.

Die grosse Frage lautet aber immer noch: Wie tut man es richtig, wie tut man es besser? Gottesvertrauen ändert nicht viel, sondern das Verständnis von Gesetzen, welche von Gott gewollt sind, da er sie nicht ändern kann. Wie soll Gott eine andere Lösungsmöglichkeit bieten, als die Menschen zuerst aussteigen zu lassen? – das ist unmöglich und wird es bleiben. Es gibt allerdings verschiedene Möglichkeiten das Aussteigeverhalten zu ändern. So gibt es in London die UBahn in welcher die UBahn auf beiden Seiten ein Perron hat, doch auch dort, muss man die Türen zum Aussteigeperron zuerst öffnen und dann schliesst man die Türen und öffnet jene zum Einsteigeperron. Das Prinzip/Gesetz bleibt aber immer dasselbe, man lässt zuerst aussteigen, einfach auf eine andere Weise.

Wer sich diesen Gesetzen nicht beugt wird untergehen. Das Schwierige besteht darin, diese Gesetze als solche zu erkennen und von anderen Gesetzen zu unterscheiden, welche keine Gültigkeit besitzen.

Stellt euch vor, der Mensch erfindet ein Spiel, ein Computerspiel und dort drin leben echte Lebewesen. Was wird Gott oder dieser Mensch tun?

Beide werden dasselbe tun, als wäre der Mensch Gott. Denn das Spiel muss Spass machen. Du erfindest kein langeweiliges Leben. Du erfindest kein Leben, das man nicht leben will.

Die Gesetze Gottes sind nichts anderes als die Evolution oder ein Spieleprogrammierer genauso erfunden hätte. Sie bevorzugen nicht irgendwelche Spieler, sondern verbessern die Möglichkeiten aller. Wenn ein Spieler ständig verliert, dann wird der Spieleprogrammierer dies sehen und ändern, so dass das Spiel allen Spass macht. Der Spieleprogrammierer ist davon besessen, das Spiel so gut und fair wie möglich zu machen. Der Spieleprogrammierer will auch, dass das Spiel spannend ist. Er will nicht, dass man das Gefühl bekommt schon zu wissen, ob man gewinnt. Er will ein Spiel, dass uns kämpfen und leben lässt, obwohl wir nicht wissen ob wir gewinnen. Er will, dass man nicht alles voraussehen kann und damit das Spiel gespielt/gelebt werden muss.

Der Spieleprogrammierer wird zudem nicht der einzige Spieleprogrammierer bleiben! Gott wird also von den Spieleprogrammierer des täglichen Lebens lernen! Er wird diese Spieleprogrammierer nicht als Konkurrenz wahrnehmen, selbst wenn diese Spieleprogrammierer ihn als Konkurrenz sehen. Gott und der Spieleprogrammierer weiss also, dass er seinen Job nicht verlieren wird. Vielmehr wird er sich mit anderen Spieleprogrammierern verbünden und so sein Spiel des Lebens optimieren. Es wird nicht zwei Spiele geben, sondern nur eines. Denn dieses eine Spiel wird so gut sein, dass es keinen Sinn macht ein zweites Spiel zu erfinden. Es geht schliesslich nicht darum, dass jeder für sich selbst sein Ding macht, sondern, dass wir alle zusammen ein grosses Ding machen.

Es mag so aussehen und auch sein, dass für gewisse Menschen das Spiel anders abläuft. Gott will, dass in diesem einen Spiel so viele Möglichkeiten wie nur irgendwie möglich existieren. Es geht wie immer darum, ein interessantes Spiel zu ermöglichen. Ein spannendes Leben. Ein persönliches Leben.

Prev1234Next